MENU

Pilz klettert souverän ins Lead-Finale

Jessica Pilz zeigte sich am Samstag im Lead-Halbfinale einmal mehr von ihrer besten Seite und zog als Vierte souverän in das Finale der besten acht Athletinnen ein.

Damit wahrte die 26-Jährige auch ihre Chance auf den Gewinn der Lead-Gesamtwertung – einem spannenden Saisonfinish steht sozusagen nichts mehr im Wege. Mattea Pötzi klopfte mit Rang 14 einmal mehr an der erweiterten Weltspitze an, Stefan Scherz beendete die internationale Weltcup-Saison auf Rang 18.

Nach einer starken Qualifikation ließ Jessica Pilz auch im Halbfinale beim Lead-Weltcup in Wujiang (CHN) eine Top-Performance folgen. Die in Innsbruck lebende Niederösterreicherin kam gut ins Fighten und zog mit 34 Griffen als Vierte – lediglich die zwei Japanerinnen Ai Mori und Natsuki Tanii sowie die Koreanerin Jain Kim lagen vor der KVÖ-Athletin – letztendlich souverän in das Finale der besten acht Athletinnen ein. Vita Lukan (SLO), die genauso wie die 26-jährige Österreicherin und Janja Garnbret (SLO) noch Chancen auf die Lead-Gesamtwertung hat, musste im Semifinale einen Rückschlag hinnehmen. Die Slowenin verpasste als 12. den Sprung in das Finale am Sonntag. Jain Kim befindet sich aktuell auf Rang vier und ebenfalls in Schlagdistanz.

„Jessy ist heute im Halbfinale richtig stark geklettert und erst einen Zug vor dem Top geflogen. Sie hat unglaublich selbstsicher und motiviert gewirkt. Im Finale am Sonntag wird sie sicherlich noch einmal voll angreifen, da es nicht nur um den nächsten Weltcup-Spitzenplatz geht, sondern der Kampf um die Lead-Gesamtwertung ebenfalls bis zum Schluss spannend bleibt“, sagt KVÖ-Coach Fabian Leu.

Aber auch ihre Teamkollegin Mattea Pötzi, die seit einigen Monaten den kompletten Fokus auf den Vorstieg gelegt hat, kann mit dem Saisonabschluss zufrieden sein. Die 23-jährige Kärntnerin verpasste nach einer soliden Performance im Halbfinale mit 22+ Griffen zwar knapp die Top-10, konnte sich aber über Platz 14 freuen und fand sich zum Schluss einmal mehr in der erweiterten Weltspitze wieder. „Ich würde sagen, es war sehr solide und gut, auch wenn es besser hätte gehen können. Gerade am Anfang der Route bin ich ein wenig zögerlich und langsam geklettert, da war dann die Kraft früher weg. Ich bin in die Top-Fünfzehn geklettert, das war am Beginn der Saison mein Ziel. Schön, dass ich es heute wieder geschafft habe“, zieht Pötzi ein erstes Resümee.

Das letzte Weltcup-Finale 2023 beginnt am Sonntag um 19:00 Uhr (13:00 Uhr MESZ).

Scherz beendet Weltcup-Saison in den Top-20

Nach einer nervenaufreibenden Qualifikation konnte sich Stefan Scherz am Samstag im Lead-Halbfinale trotz einiger kleiner Fehler ein paar Plätze nach vorne arbeiten. Der Athlet vom NFÖ Neunkirchen holte in einer anspruchsvollen Semifinalroute 30 Griffe und belegte am Ende Rang 18. „Leider ist es mir heute nicht so aufgegangen, wie ich mir das vorgenommen hatte. Es haben sich einige kleine Fehler eingeschlichen, das hat sich dann summiert. An der Stelle, an der ich geflogen bin, haben einige Athleten noch eine Raststelle gefunden. Das habe ich heute irgendwie nicht gecheckt. Dann war es relativ schnell vorbei – sehr schade. Jetzt gilt es, nächste Woche bei der Österreichischen Staatsmeisterschaft noch einmal abzuliefern, und dann wartet der Urlaub. Im nächsten Jahr will ich wieder voll durchstarten“, bilanziert Scherz.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner