ÖTV: Davis Cup und ATP-Challenger: Doppelschlag in Bad Waltersdorf

Der Länderkampf Österreich gegen die Türkei findet am 13./14. September in der Steiermark statt.

Ein heißer Tennisherbst steht Österreich bevor – ganz besonders der Grünen Mark. Denn Mitte September erwartet die heimischen Tennisfans ein spektakulärer Doppelschlag im steirischen Thermen- und Vulkanland, mit internationalem Spitzensport. So findet direkt in der Woche nach dem ATP-Challenger in Tulln (Niederösterreich) am 13./14. September zunächst der Davis Cup Österreich–Türkei statt. Der Österreichische Tennisverband hat diesen an Bad Waltersdorf vergeben, wie am Donnerstag im Zuge einer Pressekonferenz im Kulturhaus in der Marktgemeinde in der Oststeiermark offiziell verlautbart wurde. Nur einen Tag später startet auf derselben Anlage, dem Sportaktivpark Bad Waltersdorf, mit der Qualifikation Auflage zwei des 2023 erstmals ausgetragenen ATP-125-Challengers, heuer BAD WALTERSDORF TROPHY genannt. Ein Leckerbissen jagt hiermit den nächsten – großzügig unterstützt durch Land Steiermark und Marktgemeinde Bad Waltersdorf.

Österreichs Herren-Nationalmannschaft hatte am 3./4. Februar 2024 mit einem glatten 4:0-Pflichtsieg in Irland die angepeilte Rückkehr in die Weltgruppe I geschafft. Dort geht es fürs Team von ÖTV-Sportdirektor und -Davis-Cup-Kapitän Jürgen Melzer nunmehr um einen Platz in der Qualifikationsrunde für die so lukrativen Davis Cup Finals 2025. In die Begegnung gegen die Türkei geht man neuerlich als deutlicher Favorit, können die Gäste doch in der Weltrangliste derzeit keinen einzigen Spieler unter den Top 300 vorweisen – und Österreich allein sechs Mann unter den besten 217 der Welt. Trotz der eindeutigen Ausgangslage ist in Bad Waltersdorf mit dem Schaulaufen des Who’s Who im rot-weiß-roten Herrentennis zu rechnen, hat Captain Melzer doch mit allen in Frage kommenden Spielern – allen voran dem steirischen Hausherrn Sebastian Ofner und Dominic Thiem – positive erste Gespräche hinsichtlich eines Antritts in diesem Länderkampf geführt.

Steiermark als „Hotspot der Tenniswelt“

Die Entscheidung, zum ersten Mal seit dem Jahre 2020 wieder einen Länderkampf in der Grünen Mark zu veranstalten, sorgt für etliche positive Reaktionen – insbesondere in der steirischen Politik. Etwa bei Landeshauptmann Christopher Drexler: „Mit der Austragung eines Davis-Cup-Duells wird die Steiermark wieder zu einer internationalen Bühne mit weiß-grüner Strahlkraft. Die Bilder davon, die international verbreitet werden, sind eine große Werbung und Imagegewinn für die Steiermark. Bad Waltersdorf wird über Tage zu einem Hotspot der Tenniswelt und unser Land kann sich erneut als ein perfekter Ort für Sportgroßveranstaltungen präsentieren. Deswegen bin ich sehr froh, dass es uns gemeinsam gelungen ist, den Davis Cup erneut in die Steiermark zu holen. Schon jetzt drücke ich dem heimischen Davis-Cup-Team – mit dem Steirer Sebastian Ofner an der Spitze – die Daumen und hoffe auf einen weiß-grünen Erfolg.“

Auch Josef Hauptmann, Bürgermeister der Marktgemeinde Bad Waltersdorf, war höchst angetan: „Als Bürgermeister freue ich mich sehr, dass Bad Waltersdorf Austragungsort zweier hochkarätiger Sportveranstaltungen sein wird. Das ATP-Challenger-Turnier, die BAD WALTERSDORF TROPHY, und vor allem der Davis Cup ist für Bad Waltersdorf und die gesamte Region ein absolutes Highlight. Ich würde sagen, ein Jahrhundertereignis in sportlicher, touristischer und wirtschaftlicher Hinsicht. Schließlich sorgen die Sportler, ihre Betreuerinnen und Betreuer sowie die Fans während ihres Aufenthaltes für zusätzliche Nächtigungen und Wertschöpfung.“

Hannes Schwarz, Klubobmann im Steirischen Landtag, zeigte sich indes überzeugt: „Spitzensport bewegt und verbindet – er ist der Funke, der die Begeisterung für den Breitensport entflammt. Tennis spielt hierbei eine Schlüsselrolle und fasziniert durch eine einzigartige Verbindung aus Eleganz und Ehrgeiz. Umso mehr freue ich mich, dass die Steiermark als Austragungsort des Davis-Cups-Länderkampfes Österreich–Türkei ausgewählt wurde. Dazu beherbergen wir mit der ATP-Challenger BAD WALTERSDORF TROPHY 2024 ein weiteres Topevent, das Tennisbegeisterte aus aller Welt in unsere Region zieht. Diese herausragenden Events werden nicht nur Tennisfans begeistern, sondern auch ein starkes Signal für den Breitensport setzen – für eine Zukunft, in der Sport weiter Menschen begeistert, Träume weckt und über Grenzen hinweg verbindet.“

Freude im ÖTV: „Toller Woche steht nichts im Wege“

Nicht geringer ist auch die Vorfreude seitens des Österreichischen Tennisverbands auf diesen herbstlichen Doppelschlag in der Oststeiermark – speziell bei ÖTV-Vizepräsident Jürgen Roth: „Es freut uns sehr – und mich als Steirer natürlich ganz besonders –, dass wir nach mehr als viereinhalb Jahren wieder mal einen Länderkampf in der Steiermark austragen können. Herzlich für die Unterstützung bedanken möchten wir uns beim Land Steiermark mit LH Christopher Drexler, bei Bürgermeister Josef Hauptmann, auch bei STTV-Präsidentin Barbara Muhr und beim Veranstalterduo Peter Westner und Sascha Freitag, mit dem wir eng kooperieren. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit, sowohl im Rahmen des Davis Cups als auch im Zuge der BAD WALTERSDORF TROPHY.“ Österreichs Herren haben in der Steiermark die letzten drei Begegnungen gewonnen: in Bad Gleichenberg 2010 mit 3:2 gegen die Slowakei, in Graz 2018 mit 3:1 über Australien und in Premstätten 2020 mit 3:1 gegen Uruguay. „Wir hoffen, dass uns mit Heimvorteil im Rücken der vierte Sieg in Folge gelingt. Besonders denkwürdig war der Länderkampf im Messekongress Graz 2018, als wir mit Dominic Thiem & Co. an diesen drei Tagen vor gesamt 25.000 Leuten gespielt haben“, erinnerte sich Roth. Auch diesmal möchte man, etwa durch Fanfahrten von Wien nach Bad Waltersdorf, für eine würdige Kulisse sorgen. Der Centercourt wird ca. 1700 bis 1800 Personen fassen.

Für die Entscheidung zugunsten der Austragung des Länderkampfes in Bad Waltersdorf war auch jenes Feedback maßgeblich, das ÖTV-Sportdirektor und -Teamkapitän Melzer von den Spielern bekommen hatte. Diese wollten gegen die Türkei – im Gegensatz zum Vorjahr – auf Sand im Freien spielen. Bedingungen, wie sie auch die BAD WALTERSDORF TROPHY zu bieten hat. „Ich glaube, dass es sich super anbietet, so wie schon vor zwei Jahren in Tulln, dass wir Back-to-back spielen – zuerst den Davis Cup und danach den ATP-Challenger“, meinte Melzer. „Es trifft auch eine, wie ich finde, super Anlage, auf der wir alle Möglichkeiten haben werden, um eine Top-Davis-Cup-Veranstaltung durchführen zu können. Man ist in Bad Waltersdorf extrem bemüht, uns dort was Tolles zu bieten. Ich war letztes Jahr selbst beim Challenger-Turnier vor Ort und habe mich da vergewissern können, wie schön es dort und in der Umgebung ist. Von dem her steht, glaube ich, einer tollen Woche nichts im Wege.“ Unterstützt wird das Veranstalterteam beim Davis Cup übrigens durch Florian Leitgeb und dessen Eventagentur Champ Events.

Tennis-Hochburg Steiermark: „Besondere Ehre“ für Veranstalterteam

Der ATP-Challenger war im Vorjahr erstmals zur Austragung gekommen und hatte dafür gesorgt, dass in Österreich zum ersten Mal vier Turniere dieser Kategorie in einer Saison stattfinden. Gleich bei der Premiere hatte die Veranstaltung mit einer guten Besetzung, mit einem Cut-off von Weltranglistenplatz 225 für den Hauptbewerb, aufwarten können, und mit dem Italiener Fabio Fognini sogar mit einem Ex-Top-Ten-Spieler. Dass sich auch die Österreicher beim Heimspiel stark schlugen – allen voran Dennis Novak, der nur ganz knapp seinen größten Karrieretriumph verpasste –, wirkte sich entsprechend positiv auf die Stimmung auf der Anlage und auf die Zuschauerresonanz aus. Auch heuer geht’s im Sportaktivpark Bad Waltersdorf um stolze 125 ATP-Punkte für den Turniersieger, was ein ähnliches sportliches Spektakel wie 2023 erwarten lässt. Und in Kombination mit dem Länderkampf natürlich ein noch größeres: „Mit dem Davis Cup und dem größten ATP-Challenger Österreichs in Bad Waltersdorf wird die Steiermark wieder zur Tennis-Hochburg Österreichs. Diese Position hat sie sich mehr als verdient, und darauf kann auch das gesamte Team des STTV stolz sein“, zeigte sich auch STTV-Präsidentin Barbara Muhr begeistert und voller Vorfreude.

So auch Peter Westner: „Als Turnierdirektor der BAD WALTERSDORF TROPHY freue ich mich ganz besonders, dass ich mit meinem kongenialen Partner Sascha Freitag und meinem Organisationschef Peter Teuschl zum zweiten Mal dieses hochkarätige ATP-Challenger-Turnier ausrichten darf. Den Zuschauer:innen werden wir heuer viele Neuerungen präsentieren. Somit setzen wir mit der BAD WALTERSDORF TROPHY die Tradition internationaler Tennisevents in der Steiermark fort und bieten damit eine weitere Möglichkeit, das Grüne Herz Österreichs als Tourismus- und Sportland präsentieren zu dürfen.“ Der von Westner angesprochene Sascha Freitag freute sich, dass „im Zeitraum von 13.9. bis 22.9. der Sportaktivpark Bad Waltersdorf im Mittelpunkt des österreichischen und internationalen Tennisgeschehens steht. Als Geschäftsführer des Sportaktivparks und Veranstalter der BAD WALTERSDORF TROPHY und des Davis Cups freue ich mich, dass wir wieder solch hochkarätige Tennisevents durchführen können, und es ist mir eine besondere Ehre, dem Spitzensport in dieser Form eine Plattform geben zu dürfen.“

Karten für den Davis Cup Österreich–Türkei werden in den nächsten Monaten erhältlich sein. Jene für die BAD WALTERSDORF TROPHY sind es dagegen schon: Mit dem heutigen Tag wurde der Vorverkauf bei Ö-Ticket gestartet. Und damit der Zuschauerandrang eine ähnliche Dimension wie im Vorjahr erreicht, als die Fans begeistert zum ATP-Challenger gestürmt waren, bietet das Turnier heuer auch eine Vereinsaktion mit 5+1 Tickets. Alle Infos dazu gibt es per E-Mail an challenger125.tickets@gmail.com. Bestellfrist für diese Aktion ist Freitag, der 30. August 2024.

Text- und Bildquelle: Österreichischer Tennisverband

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner