Beherzt, aber nicht optimal: Österreichs Juniorinnen bei der Turn-EM auf Platz 19

Österreichs Kunstturn-Juniorinnen präsentierten sich bei der Europameisterschaft in Rimini beherzt, aber nicht so gut, wie es möglich gewesen wäre. Mia Bohle (14, V), Leonie Gschliesser (14, V), Amelina Holecek (14, W), Romana Stadtthaler (15, W) und Helena Zotos (14, B) erreichten im 38-Nationen-Feld den 19. Team-Rang.

Das überdurchschnittlich junge österreichische Quintett startete am Boden und Sprung noch stark, danach unterliefen am Stufenbarren und insbesondere am Schwebebalken zum Abschluss mehrere gröbere Patzer und Stürze.Trainer Daniel Rexa: „Das hat leider mehrere Plätze gekostet.“

Sportdirektorin Éva Pöttschacher: „Diese Mädchen waren zum Erfahrung sammeln hier und haben stark losgelegt, sich auch sehr gut beim Debüt auf der großen internationalen Bühne präsentiert. Wir haben das Potenzial heute nicht ausgeschöpft, aber für die Zukunft darf man sich von diesen großen Nachwuchs-Hoffnungen noch viel erwarten.“

Turn-EM-Rimini-2024-Detail-Informationen

Text- und Bildquelle: Turnsport Austria | Simone Ferraro

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner